Über die Mukie

Der Anfang

Die Musik- und KulturInitiative Emmerich (MuKIE) wurde im September 1988 unter dem Vorstand von Joachim Damen, Barbara Eiternick, Theo Gertsen und Hein Gudde gegründet.

Es war ein Zusammenschluss junger Leute, mit der Idee die Kunst und Kultur in Emmerich zu fördern. Vor allem jungen Künstlern jeglicher Art sollte die Möglichkeit gegeben werden eigene Ideen zu verwirklichen und ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen.

Pilotprojekt war des 1. Open-Air-Festival am Kiebitzsee in Elten im August 1988. Zwei Tage Live-Musik mit insgesamt 12 Bands und 600 Zuschauer machten das Festival zu einem großen Erfolg!

Mit diesem starken Start machte sich die MuKIE auf in die Zukunft – es folgten Aktivitäten und Veranstaltungen verschiedenster Art, die die MuKIE weiter bekannt machten.      

Höhepunkt im folgenden Jahr war das 2. Open-Air-Festival am Kiebitzsee.Erneut strömten 700 Zuschauer nach Elten, um 10 einheimische Bands zu sehen.

Das Lohmann und die Etablierung der MuKIE

Mitte 1992 war es endlich soweit: die MuKIE bekam die Nutzung des Kellerbereichs im ehemaligen „Lohmann-Gebäude“ zugesprochen.

Der feste Veranstaltungsraum wurde dringend notwendig, da das Jahr 1991 nur wenige Highlights für die MuKIE brachte und sich ihre finanzielle Lage stark verschlechterte.

Die Einrichtung der Räumlichkeiten musste zwar in Eigenarbeit und mit eigenen finanziellen Mitteln, die durch regelmäßige Veranstaltungen eingenommen wurden,  durchgeführt werden, doch ebnete der feste Veranstaltungsort der MuKIE den Weg zur Etablierung.

Mit den Veranstaltungsräumen im Lohmann trauten sich die „MuKIEs“ zunehmend an  Bands aus dem Kreis Kleve heran und so gelang schließlich die Verwirklichung ihre anfänglichen Intention: der Förderung junger, lokaler Künstler.

Café Hades

1996 wurde durch den regelmäßigen Betrieb des „Café Hades“ zu einem sehr arbeitsintensiven Jahr. Viele Mitglieder opferten fast die gesamte Freizeit für die MuKIE. Aber dieser Aufwand lohnte sich, da das Hades in den ersten Monaten mit ca. 200 Besucher pro Abend sehr erfolgreich lief.

Mit bescheidenen Mitteln hatten die MuKIEs einen Treffpunkt für junge Leute geschaffen.

Das endgültige Aus fürs Lohmann

Im Dezember 1997 war der Traum von der „Kulturfabrik Lohmann“ ausgeträumt.

Der Emmericher Stadtrat entschied sich nach jahrelangen Debatten gegen die weitere Nutzung des Gebäudes. Für die MuKIE bedeutete dieser Verlust der stadtbekannten Örtlichkeit, gleichzeitig die Angst um den Verlust der Handlungsfähigkeit.

MuKIE heute

Im Herbst 1998 sollte schließlich ein neues Jugendzentrum geöffnet werden.

Mit dem Veranstaltungsraum „Jugendcafé Am Brink“ und den Vereinsräumen in der alten Brink Schule direkt gegenüber, wurde neuer Platz für Konzert- und Kulturveranstaltungen geschaffen und der MuKIE gelang den Sprung aus dem Lohmann.

Zur Zeit treffen sich die MuKIE-Mitgleider jeden ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr in den MuKIEräumen um Veranstaltungen zu planen und zu organisieren…

…und freuen sich über jeden Interessierten, der es genau so wichtig findet Jugend und Kultur in Emmerich zu gestalten!